Neuigkeiten

Helliwood entwickelt Konzept für "Kinder-PC"

Von:

2. März 2010

Allgemein

Teilen

27 Prozent der Kinder zwischen 6 und 13 Jahren haben bereits einen eigenen Kindercomputer, so besagt es die KIM-Studie 2008. Eltern sehen sich vor der schwierigen Aufgabe, ihre Kinder einerseits mit den Möglichkeiten des Webs vertraut zu machen und sie altersgerecht bei der Internet-Nutzung zu begleiten. Andererseits müssen sie sie vor dessen Gefahren schützen.

Prototyp "PC für Kinder" auf CeBIT 2010

Prototyp „PC für Kinder“ auf CeBIT 2010

Auf der CeBIT 2010 stellten Microsoft und Samsung den Prototyp des „PCs für Kinder“ vor, der basierend auf dem Konzept von Helliwood media & education voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2010 verfügbar sein wird.

„Der „PC für Kinder“ ist so konzipiert, das Eltern die Kontrolle über die PC- und Internetnutzung ihrer Kinder erhalten und diese so vor möglichen Gefahren aus dem Web frühzeitig schützen können. Für Kinder soll natürlich der Spaß am Computer und den neuen Medien im Vordergrund stehen. Und das alles so einfach wie möglich per „one-click“ aus dem Kindercockpit heraus.“ | Dorothee Ritz, General Manager, Consumer & Online Deutschland, Microsoft Deutschland

Helliwood entwickelte das Konzept und das Design für die Software als Klick-Dummy auf Basis von Microsoft Expression Blend. Eltern können in wenigen Schritten Nutzungszeiten und Webfiltereinstellungen regulieren sowie geeignete Inhalte freigeben. Die Nutzung ist denkbar simpel: Beispielsweise können Eltern mit zwei Klicks Name und Alter des Kindes eingeben, woraufhin das System die Schutzstufe auswählt und den Rechner automatisch konfiguriert.

Mehr zum Kinder-PC: Microsoft Presse

Zusammen mit Helliwood konnte der Prototyp erfolgreich im digitalen Klassenzimmer auf der CeBIT präsentiert und sofort einen Nutzertest unterzogen werden. Die Kinder waren ebenso begeistert, wie die Vertreter der Medien, Lehrer und Eltern.

Alle wesentlichen Medien – ob TV (Tagesschau, Heute, NDR), Printmedien(Süddeutsche, Die Welt, Spiegel) oder Fachportale (Heise, Computerbild, Golem) – nahmen das Thema durchweg positiv auf.

„Der „PC für Kinder“ ist ein Riesenspaß für die kleinen Surfer, die über eine einfache Oberfläche per Mausklick auf alle ihre Anwendungen, Spiele und Webseiten zugreifen können.“| Thomas Karg, Head of NotePC, Samsung Electroincs GmbH

Microsoft arbeitet mit einer Reihe von Partnern in Deutschland zusammen, um den neuen PC so attraktiv und kindgerecht wie möglich zu machen: unter anderem mit Samsung (Hardware), mit maximago, mit WEB.DE und der wissenmedia GmbH. Das Konzept und die pädagogischen Komponenten des Gesamtangebots übernimmt Helliwood. Die jugendschutzrelevanten Elemente werden in Zusammenarbeit mit dem Kinderportal FragFINN und der kinkon GmbH entwickelt.

Quellen: Microsoft Deutschland GmbH und eigene

Tags

 

2 Komentare

  1. Liebe heliwoods, dear Thomas,

    primo: wärd Ihr an einer Präsentation dieses PCs in unserem Lernpunkt interessiert- als Infoveranstaltung für Eltern , fürs Jugendamt, für Pädagog/innen aller Art und vor allem auch für unseren Partner Stadtbibliothek.

    Wenn ja, wie könnte soetwas laufen?

    secundo: Könnte ich diese PC-Form bei unserem „Lernzentrum-Treffen“ mit DLR/Richard Stang Ende Juni im suedpunkt vorstellen? Ich halte das für ein wichtiges Angebot für Lernzentren mit Zielgruppe Kinder und das sind alle, bei denen Bib und vhs zusammenarbeiten.Und die sind bei diesem Treffen dabei.

    Kooperierende Grüße

    Eva-Maria Singer, meist Nürnberg, zur Zeit Berlin

  2. Tolles Konzept. Der Punkt scheint ja zu sein, PC-unerfahrenen Eltern ein einfach zu bedienendes Administrator-Tool an die Hand zu geben, mit denen sie Nutzungszeiten, Webfilter, etc. festlegen koennen.

 
 
 

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen und personalisierte Inhalte verwendet.