Neuigkeiten

Berufsorientierung und Medienkompetenz

Berufsorientierung ist ein länger andauernder und komplexer Prozess, der zunächst zur Auseinandersetzung mit den eigenen Stärken bzw. Kompetenzen anregen und darauf aufbauend zur individuellen Berufsplanung motivieren und befähigen soll.

Lehrlinge bei einer Präsentation

Lehrlinge bei einer Präsentation

Es ist ein Prozess, der weder geradlinig verläuft, noch in wenigen Schulstunden durchlaufen werden kann. Vielmehr sollte die Berufsorientierung frühzeitig in verschiedenen fachübergreifenden Zusammenhängen thematisiert und aufgearbeitet werden. Darüber hinaus ist eine Einbindung außerschulischer Angebote sinnvoll und hilfreich, um dem bedeutenden Stellenwert der Berufsorientierung gerecht zu werden.

Jedoch kann eine mit der Thematik langfristig ausgerichtete Auseinandersetzung, die wenig neue Perspektiven ins Spiel bringt und ein „Mehr desselben“ aufweist, oftmals eine Motivationslosigkeit bei den Jugendlichen hervorrufen, sich mit der eigenen Berufszukunft und -wahl zu befassen.

Die veränderten Bedingungen in der Berufs- und Arbeitswelt der letzten Jahre, neue Berufsbilder, veränderte Anforderungsprofile, verschärfter Konkurrenzdruck in der Bewerbersituation und die Unsicherheit vieler Jugendlicher in der Einschätzung eigener Kenntnisse und Fähigkeiten machen Berufsorientierung in der Schule notwendiger denn je. | Präambel, Berliner Programm „Vertiefte Berufsorientierung für Schülerinnen und Schüler“ (BVBO), 2007.

Projektarbeit | Beratungsangebote und Workshops
HELLIWOOD media & education setzt im Rahmen des XENOS-Programms (www.xenos-de.de) spezifische biografisch orientierte Beratungsangebote bzw. Workshops um, die Jugendliche und junge Erwachsene unterschiedlicher sozialer und kultureller Herkunft darin unterstützt, bessere Perspektiven in Ausbildung und Beruf zu erkennen.

Dabei umfasst diese Form der Berufsorientierung neben der Information über aktuelle Berufsbilder und Ausbildungsprofile bewährte Methoden der Stärken- und Schwächenanalyse und der Feststellung von Handlungs- und Medienkompetenzen. Verfahren der Selbsteinschätzung wie sie z.B. der Berufswahlpass, der ProfilPASS und der Kompetenzkatalog bieten, haben sich in der Praxis als Instrumente bewährt. Sie liefern für die Berufsorientierung der Jugendlichen, für ein praxisnahes Bewerbungstraining und die gezielte Förderung sozialer Kompetenzen wichtige Anhaltspunkte.

Projektmethode | Einsatz von Medien
In den Beratungen bzw. Workshops spielt neben der Vermittlung von Informationen die aktive Mitarbeit der Jugendlichen eine entscheidende Rolle. Hierbei erweist sich der Einsatz von Medien unter zwei Gesichtspunkten als eine besonders geeignete Methode, das Thema der Berufsorientierung mit den Jugendlichen zu bearbeiten.

Zum einen kann durch die Einbindung von Medien die oben erwähnte Motivationslosigkeit aufgebrochen werden. Denn Medien gehören zum Alltag der Jugendlichen und die Nutzung von Internet, Mobiltelefon oder Digitalkamera findet bei den Jugendlichen sofort großes Interesse. Die Vielfalt der Medien erlaubt es auch, verschiedene Lerntypen spezifisch anzusprechen und die Lernmotivation zu fördern.

Zum anderen erfolgt die Schulung und Erweiterung der Medienkompetenz, indem insbesondere neue Medien u.a. zur Recherche und für die Bewerbung intensiv genutzt werden. Auf diesem Weg erlangen die Jugendlichen eine Souveränität im Umgang mit neuen Medien, die zu ihrer Qualifizierung für die Arbeitswelt beiträgt. Denn Medien- bzw. IT-Kompetenz ist eine zentrale Fähigkeit und Fertigkeit, die Schüler/-innen
in der heutigen Arbeitswelt benötigen.

Ergänzung von Berufsorientierung und Medienkompetenz
Berufsorientierung und Stärkung der Medienkompetenz lassen sich auf diese Weise optimal ergänzen. Die Jugendlichen werden auf dem Stand ihrer Kompetenzen „abgeholt“ und können diese zum einen inhaltsbezogen weiter entwickeln. Zum anderen fällt der Zugang zu den Inhalten, wie sie die Berufsorientierung erfordert, mit den gewohnten Medien leichter. So können sowohl die Inhalte zur Berufsorientierung zielgruppengerecht vermittelt als auch die Medienkompetenz gezielt weiter entwickelt und aufgebaut werden.

Abstract aus der Broschüre „Look ahead | Zukunft schaffen in Marzahn-Hellersdorf“, Hrsg.: HELLIWOOD media & education im fjs e.V., Berlin, 2008

Weitere Informationen auf Anfrage: +49 30 2938 1680

Tags

 

Kommentare sind geschlossen.

 
 
 

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen und personalisierte Inhalte verwendet.